So funktioniert Meal Prep

So funktioniert Meal Prep

Speisen für mehrere Tage vorzukochen, ist keine Methode der Neuzeit. Schon unsere Vorfahren haben Meal Prep betrieben und Mahlzeiten für mehrere Tage vorgekocht. Damit spart man nicht nur Zeit und Geld, es beugt auch Lebensmittelverschwendung vor.

 

Durch die Planung und Zubereitung der Speisen kann man Heißhungerattacken vorbeugen. Es bietet auch eine hervorragende Übersicht der Mahlzeiten und ermöglicht, den Menüplan abwechslungsreich und ausgewogen zu gestalten.

 

Hier findest du einen Überblick der besten und wichtigsten Tipps, wie Meal Prep funktioniert und alltagstauglich umgesetzt werden kann.

die besten tipps im überblick

Menüplaner

#1: Erstelle einen Menüplan

Nimm dir etwas Zeit und überlege, was du wann essen möchtest und erstelle einen Menüplan für mehrere Tage oder gleich eine ganze Woche. Berücksichte dabei auch, ob du die Mahlzeiten zum Zeitpunkt des Verzehrs kalt oder warm genießen möchtest.

 

Hol dir HIER deine kostenlose Vorlage, um deinen Menüplan zu erstellen.

#2: Wirf einen Blick in deinen Terminkalender

Nimm bei der Planung deiner Speisen Rücksicht auf deine Termine. Überlege dir, wie du die Mahlzeiten verzehren kannst oder möchtest. Kannst du Speisen wärmen oder isst du unterwegs? Oder vielleicht kannst du deine Mahlzeiten auch frisch zubereiten?

 

#3: Checke deine Vorräte

Wirf einen Blick in deinen Vorratsschrank, Kühlschrank und Tiefkühler. Versuche vorrätige Lebensmittel in deinen Menüplan einzubauen. Mach eine Inventur und überprüfe, welche Produkte lagernd sind und für deine Mahlzeiten zum Einsatz kommen könnten. Vor allem schnell verderbende Produkte sollten rasch zubereitet werden. 

So funktioniert Meal Prep

#4: Vermeide Lebensmittelverschwendung

Das Mindesthaltbarkeitsdatum zeigt an, wie lange ein Produkt MINDESTENS haltbar ist und nicht MAXIMAL. Überprüfe das Lebensmittel auf Geruch und Optik. Die Farbe, Geruch und Konsistenz sollte produkttypisch sein, dann kann es bedenkenlos verzehrt werden. Bei Schimmelbefall das Lebensmittel entsorgen.

 

#5: Notiere die Lieblingsrezepte

Egal ob du nur für dich oder auch für deine Liebsten Speisen zubereitest, jeder Mensch hat so seine Favoriten. Notiere daher die Lieblingsrezepte und auch Blitz-Rezepte, die man rasch zubereiten kann. Diese kannst du dann immer wieder mit neuen Rezepten kombinieren und so für Abwechslung sorgen.

#6: Check deine Vorratsbehälter

Um die Mahlzeiten lagern und transportieren zu können, solltest du über ausreichend Vorratsbehälter verfügen. Überprüfe daher, welche Behälter du zuhause hast und ob auch der passende Deckel lagernd ist und dicht hält. Zusätzlich solltest du checken, ob sich deine Behälter auch erhitzen bzw. kühlen lassen und auslaufsicher sind.

5 Schritte Anleitung

#7: Koche auf Vorrat

Eintöpfe, Curry, Suppen oder Beilagen lassen sich gut in größeren Mengen zubereiten. Du kannst deine Speisen für einige Tage im Kühlschrank aufbewahren oder auch für mehrere Wochen einfrieren. So hast du eine leckere Mahlzeit zur Hand, wenn du mal keine Zeit zu kochen hast.

 

Hol dir HIER deinen kostenlosen Guide, um dir die Planung und Zubereitung deiner Speisen zu erleichtern.

#8: Setze auf Resteverwertung

Dir bleiben bei der Zubereitung von Speisen Zutaten übrig? Gib ihnen eine zweite Chance und plane 1-2 Gerichte zur Resteverwertung in der Woche ein. Ideal sind Aufläufe und Eintöpfe, um Gemüsereste, Reis, Nudeln oder auch Fleisch und Wurstwaren vollständig aufzubrauchen.

 

#9: Erstelle eine Einkaufsliste

Nachdem du deine Vorräte überprüft und deinen Menüplan erstellt hast, ist es an der Zeit, deine Einkaufsliste zu erstellen. Schreib alle nötigen Lebensmittel in der Menge auf, die du für die Zubereitung benötigst. Kleiner Tipp: Geh nicht hungrig einkaufen, um Impulskäufe zu vermeiden. Dann kannst du dich voll und ganz auf deine Liste konzentrieren.

 

#10: Plane ausreichend Zubereitungszeit ein

Je nachdem für wieviele Tage und Portionen du die Speisen vorgesehen hast, plane für die Zubereitung ausreichend Zeit ein. Bedenke auch, dass du über genügend Geschirr verfügst, um die Mahlzeiten kochen zu können. Vielleicht musst du dazwischen ja auch mal Geschirr spülen. Versuche strukturiert an die Zubereitung heranzugehen und etwas mehr Zeit einzuplanen, als in den Rezepten angegeben.

Du benötigst Hilfe bei der Umsetzung?

Im Online Kurs "Tschüss Ernährungsstress" lernst du innerhalb weniger Stunden, wie du deine Ernährung alltagstauglich und genussvoll gestaltest, durch gute Planung und Vorratshaltung deinen Stress reduzierst und dabei Zeit und Geld sparst. Ohne Verzicht auf deine Lieblingsrezepte.

Tschüss Ernährungsstress

Martina Nardon

Meine Tipps unterstützen dich dabei, Meal Prep einfach und alltagstauglich umzusetzen.

 

Du hast Fragen oder benötigst mehr Unterstützung zur Umsetzung, dann schreib mir eine Email an hallo@martinanardon.com.

 

Besuche mich auf Instagram @mala_s_kitchen oder Pinterest @martinanardonAT und entdecke weitere Tipps und Rezepte.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0